Immobilienwirtschaftliche Konferenz 2019

Immobilienwirtschaftliche_Konferenz_2019_Header_online

Gemeinsame immobilienwirtschaftliche Konferenz der Technischen
Universität Darmstadt und der Schader Stiftung 2019

Mittwoch, den 20. November 2019, ab 12:00 Uhr
Schader Stiftung, Goethestraße 2, 64285 Darmstadt

Das Leitmotiv unserer Immobilienkonferenz:
Bridging the Gap between Corporates and Real Estate

Die Veranstaltung verfolgt bereits zum 8. Mal den Zweck, Brücken zu schlagen zwischen den Corporates als Immobiliennutzern auf der einen Seite und den Immobiliendienstleistern und Investoren sowie Finanzierern auf der anderen Seite. In diesem Jahr ist es gemeinsam mit der Schader Stiftung unser Ziel, über den immobilienwirtschaftlichen Tellerrand zu blicken und die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Immobilienwirtschaft für den Strukturwandel der gebauten Umwelt transparent zu machen. Dazu werden wir die Perspektiven der Kommunen und Regionen in die Diskussion der Lösungsansätze für eine effektive immobilienwirtschaftliche Transformation einbeziehen.

Für die diesjährige Konferenz stehen zwei ausgewählte Themenblöcke auf der Agenda:

Themenblock I: Chancen und Risiken der immobilienwirtschaftlichen Transformation für deutsche Unternehmen.
Die Rolle der Corporates und ihrer bau- und immobilienwirtschaftlicher Marktpartner

Themenblock II: Chancen und Risiken der immobilienwirtschaftlichen Transformation der deutschen Unternehmen.
Die Rolle der öffentlichen Hand

In 2019 stehen die Hürden der Transformation der betrieblichen Immobilienbestände (Wirtschaftsimmobilien) und Maßnahmen zur Effektivitätssteigerung des immobilienwirtschaftlichen Wandels im Mittelpunkt. Seit der in der Mitte des 18. Jahrhunderts beginnenden Industrialisierung fand kein wirtschaftlicher Strukturwandel ohne entsprechende Anpassung der physischen Organisation der Arbeitswelten statt. Insbesondere die demografische Entwicklung, der zunehmende globale Wettbewerbsdruck sowie die Digitalisierung verursachen derzeit einen erheblichen Anpassungsdruck auf ganze Industrien, deren Geschäftsmodelle sowie Prozesse und Produkte der Unternehmen. Die Folge sind erhebliche Auswirkungen auf die physische Organisation der Arbeit und damit die quantitative und qualitative Nachfrage nach immobiliaren Ressourcen. Empirische Studien zeigen, dass die deutschen Unternehmen aktuell vor einer neuen Welle der immobilienwirtschaftlichen Transformation stehen. Der Strukturwandel übt schon in einem Drittel der Unternehmen starken Einfluss auf die Arbeit des Corporate Real Estate Management (CREM) aus. Für die nächste Dekade erwarten zwei Drittel der aller Großunternehmen, von der immobilienwirtschaftlichen Transformation stark betroffen zu sein. So sind in den nächsten 10 Jahren 50 % der betrieblich genutzten Immobilien durch Projektentwicklung sowie Markttransaktionen den zukünftigen Bedarfen der Unternehmen anzupassen. Eine vergleichbare immobilienwirtschaftliche Herausforderung hat es in Deutschland in den letzten 70 Jahre nicht gegeben.

Für die Herbstkonferenz 2019 stehen vor diesem Hintergrund zwei ausgewählte Problembereiche auf der Agenda:

Die ZIA CREM Studie 2019 zeigt deutlich, dass die CREM Entscheidungsträger maßgebliche Hürden der immobilienwirtschaftlichen Transformation in der Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen sehen. Welche besonderen Herausforderungen entstehen aus der Transformation für die Gebietskörperschaften? Wie können Unternehmen und die Öffentliche Hand gemeinsam dazu beitragen, eine effektive Transformation der immobiliaren Ressourcenbestände zu ermöglichen?

Die immobilienwirtschaftliche Strukturwandelstudie 2018 sowie die ZIA CREM Studie zeigen unisono, dass diese Herausforderung erst in einem Drittel der deutschen Unternehmen angekommen ist. Wie kann die Management Attention für die immobilienwirtschaftliche Transformation bei Corporates erhöht werden?

Zudem ist die Bau- und Immobilienwirtschaft für diesen Strukturwandel nur bedingt gerüstet. Welcher Beitrag wird von den immobilienwirtschaftlichen Akteuren zu leisten sein, insbesondere wie sind die Geschäftsmodelle, Produkte und Formen der Zusammenarbeit anzupassen?

Ansprechpartner

00

days


00

hours


00

minutes


00

seconds


1Wo?

Schader-Forum, Goethestraße 2, 64285 Darmstadt

Anschließend: Hotel Jagdschloss Kranichstein Kranichsteiner Str. 261, 64289 Darmstadt

2Wann?
Am 21. Juni 2018
  • Schader-Forum, Goethestraße 2, 64285 Darmstadt