Forschungsgebiet

Hauptkategorie, Forschungsgebiet

12. August 2013

Energetische Gebäudesanierung in Deutschland

In der Studie „Energetische Gebäudesanierung in Deutschland“ werden erstmals die Kosten zur Umsetzung alternativer Sanierungsfahrpläne nach den Zielen des Energiekonzepts bis 2050 prognostiziert sowie die read more

1. August 2013

Institutionalisierung des Corporate Real Estate Managements – Europäische CREM-Studie

Beim Management ihrer Immobilien verfolgen Großunternehmen in Europa sehr unterschiedliche Ansätze, denn von den Zielen über die organisatorische Einbindung und Gestaltung bis hin zum Steuerungssystem gibt es vielfältige Möglichkeiten, das CREM zu „institutionalisieren“. Deshalb stellt sich die Frage, welches Modell tatsächlich für die spezielle Konstellation eines Unternehmens erfolgreich ist? Um der Antwort auf diese Frage näher zu kommen, erarbeitete das Forschungscenter Betriebliche Immobilienwirtschaft (FBI) der TU Darmstadt einen umfassenden Rahmen, die „CREM-Map“, und explorierte diesen durch eine Europäische Studie.
Quelle: CREM-Map des Forschungscenters Betriebliche Immobilienwirtschaft (FBI), Kämpf-Dern/Pfnür (2012)
Quelle: CREM-Map des Forschungscenters Betriebliche Immobilienwirtschaft (FBI), Kämpf-Dern/Pfnür (2012)

Inhalt der Studie:

Darstellung und Vergleich/Benchmarking von institutionellen Designs des Corporate Real Estate Managements verschiedener europäischer Großunternehmen, insbesondere Betrachtung

  • des handlungsleitenden Zielsystems und hierfür typischer Strategien
  • der Einbindung des CREM in die Unternehmensorganisation und die organisatorische CREM-Gestaltung, insbesondere auch Wahrnehmung bzw. Outsourcing von Managementleistungen und Real Estate Services
  • der verschiedenen Steuerungssysteme des CREM (Konzern – CREM, CREM – Nutzer, CREM – Dienstleister)
  • der CREM-relevante Rahmenparameter des Unternehmens.

Projektziel:

Entwicklung von Handlungsempfehlungen für read more

13. Juli 2013

Modelling uncertain operational cash flows of real estate investments using simulations of stochastic processes